Arthur Hartdegen - Weg

Zurück in die Eiszeit

Wegbeschreibung: 

Von Rein (1598 m) auf der Knuttentalstraße 1,5 km talein zu den Parkplätzen, hier rechts ab, der Markierung 8 A folgend auf Hofzufahrt über den Knuttenbach und, vorbei am Ebnerhof, ostwärts ansteigend zum Wald und zur Linksabzweigung des Fußweges. Auf diesem (stets Markierung 8 A) durch den Wald hinauf zur Unteren Kofleralm und durch Wald weiter empor zu der auf einer Hangterrase gelegenen Oberen Kofleralm (2192 m; ab Rein 2 Stunden), wo die weitgehend eben verlaufende Höhenwanderung beginnt. Über Almen und Weidehänge geht es nun ständig in leichtem Auf und Ab ostwärts zur Ursprungalm (2396 m). 
 
 
Der nicht seltene Name Ursprung bezeichnet einsame Talschlüsse mit rauschenden Gebirgsbächen. Nach der Überquerung des vom Lenksteingletscher kommenden Schmelzbaches gelangt man auf einen Felsbuckel mit ausgedehnten Gletscherschliffen. Hier betreten wir den eigentlichen Arthur-Hartdegen-Weg (Markierung 8), der 1910 von der Sektion Kassel des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins als Verbindung zwischen Kasseler Hütte, Lenkstein und Barmer Hütte erbaut und nach dem früheren Sektionsvorsitzenden benannt wurde. Die felsigen Steilflanken des Riesernocks umrundend (Drahtseilstelle) erreicht man das gewaltige Amphitheater unter dem Hochgall und, die Moränenlandschaft sowie mehrere Bäche überquerend, die Kasseler Hütte (Hochgallhütte), ein herrlich gelegenes Schutzhaus mit Sommerbewirtschaftung (2276 m). Von dort schließlich über den Hüttenweg (Markierung 1) großteils durch Wald in 1 1/2 Stunden zum Talboden von Rein ab (1536 m). 

Schwierigkeitsgrad: 
5-Bergschuh-Wanderung 
Dieser lange, alpine Weg umrundet in Höhe der Almen und Gletschermoränen die Hänge des Bachertales. Die nur ausdauernden und schwindelfreien Gehern vorbehaltene Tour bietet eine freie Aussicht über das Talbecken von Rein und zu den Hochgipfeln der Rieserferner- und Durreckgruppe. Auf halber Wegstrecke erfordert eine nicht schwierige, aber ausgesetzte Felsrampe (20-30 m), die mit einem Geländerdrahtseil versehen ist, absolute Schwindelfreiheit. 

Ausgangspunkt: Rein (1598 m) 
Gehzeit: ca. 7 Stunden 
Höchstgelegener Punkt: Querung am Riesernock (ca. 2380 m) 
Höhenunterschied: ca. 840 m 
Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober 

Einkehrmöglichkeiten: Kasseler Hütte